Der erste Kontakt war der mit einem Pixel-Kaktus und zwei Cowboys, war der mit pixeligen U-Booten und Flugzeugen und der mit den "Space Invaders".
Es war der Atari 2600, der AMBER bereits mit fünf Jahren an das heranführte, was zu einer Amateur-eSports-Karriere führen sollte.
Es folgten ein Intertone, ein Sinclair ZX81 (mit acht Jahren), ein Commodore C64 (mit 12 Jahren), ein AMIGA (mit 14 Jahren) und schließlich der PC sowie ein SNES, ein Sega Megadrive und eine Nintendo Wii. Der PC aber war der, der die spielerische Laufbahn prägen sollte.

Angefangen mit den ersten verfügbaren Spielen wie Doom und Cast** Wol***stein folgten bald die ersten Multiplayerspiele, die den Einstieg in den eSport boten.
Es waren zunächst Quake, Rainbow Six und Counterstrike 1.5, die zu ersten gemeinsamen Matches führten, bis schließlich UT'99 (Unreal Tournament) für fünf Jahre das prägende Spiel sein sollte. Es folgte 2001 die Aufnahme in einen Englischen Clan und noch im gleichen Jahr die Gründung eines eigenen: =*SNC*=

2003 erschien der erste Teil der Call of Duty Reihe, die UT'99 bald ablösen und das Hauptspiel für lange Zeit werden sollte.
Noch in diesem Jahr fusionierte =*SNC*= mit =UAF= und wurde zu >]iR[< . Wurden zuvor schon internationale Ligen in der Barrys World, der Jolt League, der DIGL, der Clanbase oder der ECL bestritten, wurde die Zahl der Spiele und die Zahl der Teams ausgeweitet.

CoD 4 stellte schließlich den Höhepunkt dar und es kamen die "Killstreak Challenges" auf, in deren Rahmen AMBER wiederholt Videos mit 30 oder mehr Killstreaks pro Runde präsentierte. Nicht selten galt er als "Laufender Aimbot" und Cheater und wurde von zahlreichen Servern gebanned.

 

2015 schließlich gründete er mit "The Veterans Club" eine Gaming Community und startete einen Twitch- und Youtube-Kanal und Spiele wurden live oder mit anderen gespielt; u.a. auch Brettspiele.

Zwei Bücher in Eigenproduktion erzählen die Geschichte von AMBERs Gaming-Laufbahn.